Einführung

In den Dialog mit einer interessierten Öffentlichkeit zu treten und über Fragen der Zeit ins Gespräch zu kommen, gehört zu den wichtigen Anliegen der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden. Um diesen Dialog zu fördern, gehen wir mit unseren Ausstellungsprojekten seit 2019 in die Dresdner Innenstadt. In Ausstellungscontainern vor dem Kulturpalast haben wir die Dresdner Bevölkerung und Touristen nach ihren biografischen Erfahrungen und Meinungen befragt.

2019 stand das Wandbild „Der Weg der Roten Fahne“ im Mittelpunkt. Es repräsentiert ein gescheitertes Geschichtsbild, das auf dem historischen Materialismus beruht und Ausdruck des sozialistischen Zukunftsoptimismus war. Wenn wir heute den kommunistischen Gesellschaftsentwurf als gescheitert ansehen, stellen wir die Frage, welche gesellschaftlichen Werte uns heute wichtig sind und welche Erwartungen wir an die Zukunft haben.

2020 haben wir uns 30 Jahre nach der Deutschen Einheit mit den Alltagserfahrungen in Ost- und Westdeutschland vor 1990 und mit den Herausforderungen der Umbruchzeit auseinandergesetzt. Welche Träume verbanden sich mit der Friedlichen Revolution und welche – vielleicht auch gescheiterten – Hoffnungen prägten die Jahre nach dem Systemwechsel?

Auch nach Abschluss der Projekte bleiben wir neugierig und laden alle Besucher dieser Homepage ein, sich mit einem Fragebogen an der Diskussion zu beteiligen. Bei allen, die sich die Zeit nehmen, den Fragebogen auszufüllen, bedanken wir uns mit einer Freikarte für den Besuch der Gedenkstätte Bautzner Straße.